Quer durch die Regionen im Freilichtmuseum Kommern

Quer durch die Regionen im Freilichtmuseum Kommern

Fachwerkhäuser in Kommern
Fachwerkhäuser in Kommern

Freilichtmuseen sind für mich gerade ein guter Kompromiss für einen Museumsbesuch, da man sich meist draußen aufhält. Also haben wir nach einer Weile dem LVR Freilichtmuseum Kommern einen Besuch abgestattet. Tatsächlich war es mein erster Museumsbesuch seit Beginn der Corona-Pandemie. Dort gab es auch für das Außengelände ein Hygienekonzept, was ich sehr angenehm fand.

Das Ticket ließ sich im Vorfeld online kaufen (ein Hinweis, dass man es ausdrucken soll, wäre vielleicht an dieser Stelle nützlich, da ich es erst unterwegs gekauft hatte und daher mein Handy vorzeigen musste. Das hat aber auch problem- und kontaktlos geklappt). Im Außengelände ist genügend Platz – Ende September waren nachmittags auch nicht mehr ganz so viele Besucher*innen anwesend. Orientierung auf dem Gelände bot ein Plan, anhand dessen man die unterschiedlichen „Regionen“ besuchen konnte.

Ortsschild weist auf die Region hin.
Ortsschild weist auf die Region hin.

Aufgeteilt in unterschiedliche Regionen wurden Gebäude aus verschiedenen Zeiten wieder aufgebaut, um einen Eindruck des Lebens in der jeweiligen Region zu vermitteln. Dabei wurde neben Informationstafeln (in mehreren Sprachen!) zeitweise auch auf QR-Codes mit hinterlegter Website gesetzt. An bestimmten Stellen wurden zudem Einblicke in die Arbeitsprozesse der Zeit geboten. Diese konnte man auch anschauen, ohne die Gebäude zu betreten.

Denn einige der Häuser wurden zudem zugänglich gemacht, um auch einen Eindruck von der Inneneinrichtung zu vermitteln. Auf die Besuche der Innenräume verzichteten wir dieses Mal aber, denn auch so gab es genügend zu sehen und es war kaum alles rechtzeitig zu schaffen.

Fachwerkhäuser in Kommern
Fachwerkhäuser in Kommern

Ein wenig schade war, dass die Angebote wie Brot backen oder auch der Verkauf von Speisen neben der legendären Wurstbude aus den Kölner Tatorten bereits vor Schließung beendet wurden. Trotzdem ist es ein sehenswertes Freilichtmuseum, das viel Platz bietet und die Gebäude liebevoll wieder aufgebaut und durchdacht angeordnet hat.

Die Wurstbraterei aus den Kölner Tatorten
Die Wurstbraterei aus den Kölner Tatorten

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.